BM Online 

Überblick: projekt bundesorganisationsstelle behinderte frauen



Liebe Leserin, lieber Leser!

Die zunächst auf drei Jahre befristete Laufzeit des Projektes "bundesorganisationsstelle behinderte frauen" endet am 30. September dieses Jahres, und wir stellen Ihnen heute die vorläufitg letzte Ausgabe des info vor.

Wir, das Team der bundesorganisationsstelle, blicken zufrieden auf unsere Arbeit zurück. Ein wichtiger Schwerpunkt des Projektes bestand darin, die Entwicklung und Umsetzung wichtiger neuer Bundesgesetze, wie das 8GB IX und das Bundesgleichstellungsgesetz für Behinderte, aus der Sicht behinderter Frauen zu begleiten. Durch eine umfangreiche Offentlichkeitsarbeit und Tagungen ist es uns gelungen, die Lebenssituation und Rechtstellung behinderter Frauen breiter zu diskutieren und bekannt zu machen.

Außerdem wurden einige bundesweite Studien zu Themen erstellt, die für behinderte Frauen von großer Bedeutung sind. Es handelt sich dabei um eine Befragung in Berufsbildungs- und Berufsförderungswerken zur Situation von Mädchen und Frauen mit Behinderung, eine Umfrage bei Trainerinnen und Trainern sowie Anbietern von Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen für behinderte Mädchen und Frauen, und um eine Studie zum Hilfsmittel- und Assistenzbedarf behinderter Mütter.

Die neueste bundesweite Umfrage, zur geschlechtsspezifischen Assistenz bei behinderten Frauen, wurde gerade fertig gestellt. Sie können die wichtigsten Ergebnisse in diesem Heft nachlesen. Das Thema "Geschlechtsspezifische Assistenz" ist auch Schwerpunkt dieses infos. Parallel zur Umfrage ließ das Rechtsprojekt der bundesorganisationsstelle eine rechtswissenschaftliche Untersuchung zum Thema "Das Recht auf Pflegekräfte des eigenen Geschlechts" durchführen. Unsere Juristin Julia Zinsmeister hat die wichtigsten Aussagen des Gutachtens für Sie zusammengefasst. Zur praktischen Veranschaulichung des Lebens mit Assistenz beschreiben verschiedene behinderte Frauen im Innenteil des Heftes ihre Situation. Thematisch passend, stellen wir Ihnen eine engagierte Behindertenaktivistin vor, die mit Assistenz lebt. Nina Dorizzi-Mahler ist Psychologin und Politikerin, und lebt mit einer Atemlähmung. Im Innenteil des infos können Sie Näheres über das ausgefüllte Leben der bekannten Schweizerin nachlesen.

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an unserer Arbeit und für die zahlreichen positiven Rückmeldungen und Anmerkungen, die wir von Ihnen erhielten.

Ihre
Gisela Hermes

Aus: info - informationsblatt der bundesorganisationsstelle behinderte frauen; heft 11/2002


BM-Online