frauen museum wiesbaden


Logo Frauenmuseum WI
Programm ab Februar 1999

IMPRESSUM
Adresse: trauen museum wiesbaden
Wörthstraße 5
65185 Wiesbaden
Telefon 0611/308 17 63
Fax 0611/37 8660

Ausstellungszyklus:
Mein Begehren ist das Leben -
Göttinnentradition und Ökoteminismus
1999 Die Macht der Wilden Frau
1999 Von Erdgöttinnen und Kornmüttern -
Aus dem Reich der Fülle
7.3-25.4.1999 Carole aus der Norm


Vorverkauf

Nur bezahlte Karten werden zurückgelegt. Karten können während der Öffnungszeiten, per Überweisung oder Verrechnungsscheck gekauft werden. Wir senden Karten nur zu wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beiliegt. Wir melden uns nur dann, wenn die Veranstaltung bereits ausverkauft ist oder aus sonstigen Gründen nicht stattfindet. Überweisungsträger enthalten oft nicht die vollständige Adresse, wir wären daher für einen Anruf oder eine Postkarte, die die vollständige Adresse enthält, dankbar.

Gekaufte Karten können nicht zurückgenommen werden.

Preise

Da wir das Programm nur dann als Büchersendung verschicken können, wenn es keine DM-Preise enthält, bitten wir die B-Zahlen zu beachten. Ersetzen Sie das B durch die deutsche Währung.

Die Anmeldung

zu Seminaren ist nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich vorliegt und wenigstens 50% der Teilnahmegebühr bezahlt sind.

Rücktritt

bis zu vier Wochen vor Seminarbeginn kostet eine Bearbeitungsgebühr von DM 20,- Bei Absagen danach -egal aus welchem Grund- wird der Teilnahme-betrag einbehalten, es sei denn eine neue Teilnehmerin springt ein. Wir melden uns nur dann, wenn das Seminar ausverkauft oder aus sonstigen Gründen nicht stattfindet.

Info-Line/Programmzusendung

Wir schicken Programme und Informationen gegen einen Jahresbeitrag von DM 1 0,- zu. Wollt Ihr/Sie das Programm nur einmalig anfordern, legt einen adressierten mit DM 3,-frankierten DIN A 5-Umschlag bei.


Öffnungzeiten: Mittwoch, Donnerstag 15.00 - 19.00 Uhr

Sonntag 12.00 - 1 7.00 Uhr

Im Rahmen der Öffnungszeiten ist das frauen museum wiesbaden für Frauen und Männer geöffnet. Veranstaltungen richten sich an Frauen.

Eintritt: 12,- DM /10,- DM ermäßigt

Führung: Sonntag 14.30 Uhr und nach Vereinbarung

Bankverbindung: frauenwerkstatt wiesbaden - Zentrum für Kommunikation und Bildung e.V. - Wiesbadener Volksbank Konto 14741909 BLZ 51090000

geschlossen: 4./5. April (Ostern) und 23./24. Mai (Pfingsten) 1999

Mit Unterstützung des Kulturamtes der Landeshauptstadt Wiesbaden


Liebe Frauen, Freundinnen, Interessierte,

1998 war ein volles Veranstaltungs- und Ausstellungsjahr. Der Zyklus Mein Begehren ist das Leben - Göttinnentraditionen und Ökofeminismus hat viele Facetten und je mehr wir aufzeigen und thematisieren, desto weiter werden die Kreise. Nicht zuletzt die Tagungen haben deutlich gemacht, wie groß das Interesse von Frauen ist, der vorauseilenden Realität eine klare frauenpolitische Position entgegenzusetzen. Allerdings hat uns die Weihnachtspause gezeigt, daß wir unsere Bedürfnisse nach Erholung, Muße, Schönheit, Glück und Spaß nicht vernachlässigen dürfen. Wir haben uns vorgenommen, die Erfahrungen des vorangegangenen Veranstaltungsjahres in die Planung des neuen einfließen zu lassen, und mit diesem Programm präsentieren wir bereits das Ergebnis. Den Auftakt bildet die FrauenKrimiNacht. Wir wünschen spannende Unterhaltung. Im März beginnt der Themenschwerpunkt Frauen aus der Norm mit der Fotoausstellung Carole aus der Norm. Selbstverständlich wird Monica Beurer am Eröffnungstag anwesend sein. Weitere Veranstaltungen vertiefen den Themenschwerpunkt. Im April haben wir wieder einen besonderen Veranstaltungstag: den SaatGutTag. Wir freuen uns, hierzu erstmals Christine von Weizsäcker im trauen museum wiesbaden begrüßen zu dürfen. Im Mai feiert der Verlag frauenoffensive den 25. Geburtstag. Damit ist die frauen-offensive nicht nur der älteste Frauenverlag Deutschlands, sondern auch das älteste feministische autonome Projekt. Tja, und welcher andere Ort käme für eine solche, geschichtsträchtige, vergnügliche und heitere Feier in Betracht? Autorinnen wie Luisa Francia und Angelika Aliti haben ihr Kommen zugesagt. Alle, die sich der frauenoffensive verbunden fühlen, sei es als Leserln, Buchhändlerln, Verlagsvertreterln, Autorin (was noch nicht ist, kann ja noch werden) sind herzlich aufgefordert, den Abend zu bereichern. Und einen Tag später werden Luisa Francia und Angelika Aliti gemeinsam einen Workshop anbieten.

Wir, Kim Engels, Beatrixe Klein und Eva Schuster, freuen uns auf ein wundervolles erstes Veranstaltungshalbjahr 1999 im frauen museum wiesbaden. Wir wünschen eine gute, interessante, bestärkende, heitere, spannende, nachdenkliche und Früchte tragende Zeit mit diesem Programm. Wir freuen uns auf Deinen/Ihren Besuch.

Die Frauen des frauen museums wiesbaden


Spendenaufruf an alle, die die Arbeit des frauen museums wiesbaden schätzen und somit auch erhalten möchten...

Liebe Frauen, Freundinnen, Freunde, Interessierte,...

die Haushaltsverhandlungen für die Jahre 2000/2001 stehen vor der Tür und wir müssen uns wieder einmal fragen, ob es wohl mit einem Zuschuß klappt, ob das frauen museum wiesbaden eine finanzielle Förderung erlangt, die die Arbeit auch tatsächlich absichert. Seit 1984 stehen wir mit einem Bein im >Aus<. Da wir es gewohnt sind, positiv zu formulieren, lautete unsere Aussage: Wir haben ein Standbein. Gleichwohl, in all den Jahren, in denen wir mehr als 50 Ausstellungen erarbeitet und präsentiert haben, in denen wir mehr als 1000 Veranstaltungen, Workshops, Tagungen, Konzerte, Exkursionen und vieles, vieles mehr geleistet haben, wußten wir nie, wie es zum nächsten Jahresanfang weitergehen sollte. Unvorstellbar? Nein, Frauenalltag trifft es eher. Die düstersten Jahre, 1993-97, der Barkostenzuschuß der Kommune wurde auf stolze Null Mark gefahren, haben wir überlebt. Einerseits ist es unsere bewundernswerte Hartnäckigkeit; andererseits die Tatsache, daß wir aus einem sehr kleinen Portemonnaie das Größtmögliche herausholen können, was uns in die Lage versetzte, in einer mehr als trotzigen, wütenden, wissenden, fühlenden >Jetzterst-recht-Haltung< weiterzumachen. Stellt euch für einen Moment vor, wir hätten damals entschieden, nicht weiterzumachen. Sprache der Göttin, Matuschka, OYA.KALA.DAO., Die Macht der Wilden Frau, Ein-Blick in die Wiesbadener Stadtgeschichte, all diese Ausstellungen und noch einige mehr, hätte es nie gegeben! Unvorstellbar?

1998/99 erhalten wir von der Stadt Wiesbaden einen Barkostenzuschuß, der weit unter

50% der Förderung des Jahres 1992 liegt. Unvorstellbar?

Das Land Hessen hält sich, was die finanzielle Förderung angeht, sehr zurück.

Und für 2000/2001 ist wieder mal alles ungewiß.

Das frauen museum wiesbaden ist auf Spenden angewiesen. Seit vielen Jahren gelingt es, dank der Hilfe von Frauen und Männern, die diesen lebendigen, lebensbejahenden und lebensfrohen Ort erhalten wollen, über die Runden zu kommen. Und jetzt? Jetzt wollen wir eine finanziell sichere Gegenwart. Wir wollen Kräfte bündeln, um den Sprung in ein matriarchales Jahrtausend zu schaffen. Wir wollen leben! Wir wollen das frauen museum wiesbaden und zwar so, wie es sich für eine Kulturinstitution gehört, die Maßstäbe setzt, mit Planungssicherheit. Das frauen museum wiesbaden hat starke Wurzeln und wächst auf der fruchtbaren Erde, die von Euch/Ihnen allen geschaffen wird, die diesen Ort als einen für sie selbst, aber auch für die Veränderung der Gesellschaft, wichtigen Ort ansehen. Wir wissen, daß ein Spendenaufruf nicht immer gern gehört wird. Ohne die Spenden wären wir allerdings nicht an dem Punkt, an dem wir jetzt sind. Und wir gehen weiter, setzen neue Ziele, neue Maßstäbe - mit Deiner/Ihrer Hilfe.

Spendenkonto: Nassauische Sparkasse (NASPA), Kontonr. 100 184 753, BLZ 510 500 15


Und wenn wir wiederentdeckt haben

wer wir waren

und

was wir sind

werden wir wissen

und spüren

was wir zuvor nur erahnten

wir werden

nicht mehr sein

was wir sollen

sondern werden wie wir sind

(Kim Engels)