Hilfe und Pflege 

EDV-Unterstützung für Kleinbetriebe und pflegeabhängige Arbeitgeber


Presto Lohnabzug

Ein kompaktes, bedienerfreundliches Computer-Programm zum Thema Lohnabrechnung - das brauchen nicht nur verschiedenste Betriebe, sondern auch behinderte Arbeitgeber, die ihre Pflegekräfte selbst organisieren.

Damit sind sie Arbeitgeber, und diese Betriebe haben respektable Umsätze - jährlich 20 - 200.ooo DM sind nicht gerade Kleinkram.

Der Presto-Verlag bietet in seiner Reihe "Data Line" das Programm "Lohnabzug" an, das die sachgerechte Lohnabrechnung per Computer ermöglicht.

Das Paket enthält ein Handbuch mit 186 Seiten sowie drei Installationsdisketten, die hinterher auf der Festplatte knapp 2 MB Speicherplatz belegen. Die Hardware-Anforderungen sind für heutige Verhältnisse mäßig. Am Rande sei vermerkt, daß auch der Preis von 92,50 DM (eine Netzwerkversion würde 248,- kosten, das Update auf die neuesten Steuer und Sozialversicherungsvorschriften 79,-DM) ausgesprochen günstig ist.

Vor der alltäglichen Benutzung steht die Einrichtung der Stammdaten und die Einarbeitung. Wer halbwegs mit PC und Windows (Version 3.1, 3.11 oder '95) vertraut ist, hat bis dahin keine Probleme.

Natürlich sollte der Benutzer sich schon vorher informiert haben, was es bedeutet, Arbeitgeber zu sein, und gerade beim Einrichten des Programms ist die Kombination der Eingabemasken und des Handbuches noch etwas verbesserungsfähig. So wäre z.B. eine klare Check-Liste hilfreich, welche Unterlagen benötigt werden, um die Stammdaten für Arbeitgeber und Arbeitnehmer dann in einem Rutsch eingeben zu können, und man könnte diese Schritte sicherlich auch noch vereinfachen für die Arbeitgeber, die ausschließlich Teilzeitkräfte (Pauschalos und Studenten) beschäftigen.

Gerade das Handbuch verdient aber im großen und ganzen ein dickes Lob: es ist recht gut strukturiert, das unvermeidliche Kapitel für Windows-Einsteiger stellt mit 17 Seiten einen guten Kompromiß dar (vermute ich jedenfalls - ich bin kein Einsteiger mehr).

Programmbeschreibung und Einstieg könnte noch etwas verbessert werden, denn gerade am Anfang wäre das Durcharbeiten der Einführung sowie das Eingeben der Stammdaten ohne Unterbrechung ein großer Motivationsschub. Am Anfang müssen die Krankenkassen-Stammdaten, die "Firmen"-Daten und die Personaldaten eingegeben werden. Hilfreich wäre dafür ganz am Anfang eine Checkliste, damit man beim Einstieg schon alle benötigten Zutaten bereitliegen hat.

Wenn das steht, kann es schon an die erste Abrechnung gehen. Hier hatte ich das unbestimmte Gefühl, das müßte doch auch übersichtlicher zu machen sein.... Wo wir im Alltag Stundenzettel benutzen, müßte es doch ein ähnliches "elektrisches Pendant" geben!

Nicht umsonst haben sich kleine Betriebe zur Abrechnung eine kleine Tabellenkalkulation eingerichtet, und dieses Modell wäre sicher auch hier anzuwenden: sind die Stammdaten einmal präzise erfaßt, würde eine monatliche Tabelle genügen, die alle Arbeitnehmer vorgibt incl. der vor-eingestellten Statusfragen (Studenten, Pauschalos; Stundenlohn) und in die nur noch die Stunden eingetragen werden - daraufhin kann das Programm dann die entsprechenden Aufstellungen ausspucken. Die in diesem Bereich üblichen Beschäftigungsformen (Studenten und Pauschalos, seltener hauptamtliche Helfer) sind im Programm enthalten - wenn auch nicht allzu übersichtlich.

Wer halbwegs mit Windows vertraut ist und eine Vorstellung hat, was nötig ist, der wird die Einarbeitung in ein paar Stunden hinkriegen und wissen, was er sich bei welcher Behörde besorgen muß. Wenn dann alle Unterlagen beisammen sind, dauert es vielleicht nochmal eine halbe Stunde, und der erste Monat ist abgerechnet.

Ich denke, daß das Programm auf jeden Fall eine Erleichterung und vor allem auch finanztechnische Absicherung von Pflegeabhängigen darstellt, die noch nicht so souverän mit den formalen Seiten ihrer Arbeitgeber-Rolle umgehen können.

Ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis bietet dieses Programm auf jeden Fall - allein das Kapitel 3 des Handbuches ("Rechtliche Hintergrund-Informationen", 120 Seiten) ist gut gegliedert und didaktisch mit Beispielen garniert. Damit ersetzt es Literatur, die sich der unsichere Kandidat sonst im Buchhandel besorgen müßte.

Ich hatte diesen Text gerade abgeschlossen, da brachte die Post eine Diskette vom Presto-Verlag: ein kostenloses Update (19.1.96), das sowohl technische als auch inhaltliche Verbesserungen bringt. Selbstverständlich bleiben nach Installation des Disketteninhalts die zuvor eingegebenen Daten erhalten. Und der Begleittext auf Diskette verspricht:

"Einige Anregungen werden wir im Laufe des Jahres erst realisieren, weil es sich hierbei

größtenteils um Verbesserungsvorschläge handelt, die nicht als Fehler im weitesten Sinne

definiert werden können. "

Hannes Heiler

Systemvoraussetzungen: 80386-Prozessor, min. 4 MB RAM, VGA-Grafikkarte, Windows 3.1 oder neuer, Festplatte mit min. 4 MB freiem Speicherplatz

PRESTO Dataline "Lohnabzug" ISBN 3-920764-20-x

PRESTO Verlags GmbH, Heinrich-Hertz-Str. 21, 30966 Hemmingen