Befreit Symbol leben


Patientenbroschüre

zur

Infusionspumpe Pegasus PCA

für die Schmerztherapie

LogoMed

Inhalt

1. Allgemeine Informationen
1.1. Wie entsteht Schmerz?
1.2. Wie wird Schmerz vom Körper registriert und empfunden?
1.3. Wie können Schmerzen behandelt werden?

2. PEGASUS PCA kennenlernen
2.1. Warum hat mir mein Arzt eine Pumpe verordnet?
2.2. Aufbau der Pegasus PCA
2.3. Was bedeutet PCA?
2.4. Wie funktioniert die Bolusgabe?
2.5. Ist eine Überdosierung möglich?
2.6. Wie trage ich die Pumpe?
2.7. Was mache ich mit der Pumpe beim Duschen oder Baden?
2.8. Was mache ich, wenn ich verreisen will?
2.9. Welche Informationen kann ich an der Pumpe abfragen?

3. Pegasus PCA benutzen
3.1. Wie stoppe/starte ich Pegasus PCA?
3.2. Was mache ich, wenn die Pumpe piept?
3.3. Was passiert, wenn ich aus Versehen eine Taste drücke?
3.4. Welchen Einfluß haben elektromagnetische Wellen auf die Pumpenelektronik?
3.5. Was mache ich, wenn die Pumpe heruntergefallen ist?
3.6. Wie reinige ich die Pumpe?
3.7. Welches Zubehör gehört zur Pegasus PCA?
3.8. Wen kann ich im Notfall anrufen?

LogoMed ist der Hersteller der Infusionspumpe PEGASUS PCA.

Ihre Zufriedenheit ist unser größtes Ziel.

Für Ihre Anregungen und Wünsche sind wir Ihnen dankbar!


Inhalt

1. Allgemeine Informationen

1.1. Wie entsteht Schmerz?

Schmerzgefühle werden von empfindlichen Nervenenden aufgenommen, die im Gewebe liegen. Die Nervenenden der Haut und anderer Organe - auch Schmerzrezeptoren oder Nozizeptoren genannt - reagieren auf Schmerzreize.

Schmerzreize können auch elektrische, mechanische und/oder chemische Impulse sein.

1.2. Wie wird Schmerz vom Körper registriert und empfunden?

Nervenfasern leiden diese Impulse über die Hinterwurzeln ins Rückenmark und von dort über die Schmerzbahnen an das Großhirn weiter. Die Gehirnrinde registriert und verarbeitet die Impulse. Diese werden dann vom Menschen als Schmerz wahrgenommen.

1.3. Wie können Schmerzen behandelt werden?

Die Schmerzverarbeitung im Gehirn selbst und somit die Schmerzempfindung lassen sich durch psychische und soziale Faktoren und vor allem durch Medikamente beeinflussen.

Die Schmerzursachen müssen bei der Behandlung genau beobachtet werden. Denn die Behandlungsmaßnahmen richten sich nicht nur nach der Schmerzstärke, sondern eben auch nach der Schmerzursache.


Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2. PEGASUS PCA kennenlernen

2.1. Warum hat mir mein Arzt eine Pumpe verordnet?

Im Rahmen Ihrer Behandlung hat Ihnen Ihr Arzt die Infusionspumpe Pegasus PCA verordnet.

Die Pegasus PCA-Pumpe erfüllt zentrale und langjährige Forderungen von Schmerztherapeuten: Sie ist sicher, präzise, zuverlässig, klein, leicht, handlich und wird hauptsächlichin der stationären und ambulanten Schmerztherapie eingesetzt.

Ihre Infusionspumpe Pegasus PCA ist für Sie so eingestellt worden, daß sie fortlaufend gleichmäßig und präzise Medikamente verabreicht.

Fragen Sie Ihren Arzt, was Sie speziell im Umgang mit Ihrer Pumpe beachten müssen!

Welche Vorteile bietet mir Pegasus PCA?

- Sie erleichtert die stationäre und ambulante Infusionstherapie.

Sie können zuhause behandelt werden. Längere Krankenhausaufenthalte können entfallen.

- Sie bietet Ihnen Bewegungsfreiheit und Unabhängigkeit, denn Pegasus PCA ist klein, leicht und handlich.

- Sie haben jederzeit die Möglichkeit zu überprüfen, ob Ihre Pumpe läuft. Wenn die grüne Signalleuchte der Pegasus PCA blinkt, ist Ihre Pumpe in Betrieb.

- Pegasus PCA bietet Ihnen Sicherheit, denn sie gibt akustische und optische Warnmeldungen.

- Pegasus PCA gibt Ihnen auf der Anzeige mit klaren Worten genau Auskunft.

- Ihre Pumpe kann Ihnen, z.B. durch die Bolusgabe, zusätzliche Injektionen ersparen.

- Sie selbst brauchen an der Pumpe nichts einzustellen. Ihr Arzt und das Pflegepersonal kümmern sich darum.



Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2.2. Aufbau der Pegasus PCA

- Bild -

Pegasus PCA ist leicht: sie wiegt 150 g inclusive Batterien.

Pegasus PCA ist klein. Die Maße: 83,7 x 62,3 x 31,5 mm.

Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2.3. Was bedeutet PCA?

PCA steht für Patient Controlled Analgesia.

Ins Deutsche übertragen bedeutet PCA "patientengesteuerte Schmerzbehandlung".

2.4. Wie funktioniert die Bolusgabe?

Die Pumpe ist speziell für Sie so eingestellt worden, daß sie kontinuierlich Tag und Nacht Medikamente verabreicht.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie sich bei auftretenden oder zunehmenden Schmerzen mit Ihrer Pegasis PCA-Pumpe zusätzlich Schmerzmittel zuführen. Diese zusätzliche Schmerzmittelgabe wird Bolus genannt. Die Menge des Bolus ist bereits von Ihrem Arzt an der Pumpe eingestellt worden.

Wenn Schmerzen auftreten oder zunehmen, drücken Sie

- an der Pegasus PCA dreimal langsam hintereinander die violette Stern-Taste oder

- den schwarzen Druckknopf des weißen Bolusgebers mindestens 1 Sekunde lang.

Die Pumpe fördert nun zusätzlich einen Schmerzmittel-Bolus und zeigt in der Anzeige:

"Bolus läuft

Der Balken dieser Anzeige dreht sich, solange der Bolus verabreicht wird.

Kann ein Bolus aus Versehen angefordert werden?

Nein, denn bei einmaligem Drücken der Bolustaste oder kurzzeitigem Drücken des Bolusgebers wird kein Bolus abgegeben.

Pfeil Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2.5. Ist eine Überdosierung möglich?

Nein, denn Sie besitzen eine "intelligente" PCA-Pumpe. Ihre Pumpe "weiß", wieviel und in welchen Zeitabschnitten Sie zusätzliches Medikament benötigen und anfordern können.

Die Pumpe schützt Sie so vor einer Überdosierung.

2.6. Wie trage ich die Pumpe?

Die mitgelieferte Pumpentasche ist ein Schutz für Ihre Pumpe.

Ihre Pegasus PCA in der Pumpentasche können Sie

So können Sie sich frei bewegen, denn Pegasus PCA ist klein und leicht.

2.7. Was mache ich mit der Pumpe beim Duschen oder Baden?

Beim Duschen oder Baden besteht die Gefahr, daß Ihr Verband und die Pumpe naß werden.

Bitte beachten Sie: Pegasus PCA ist spritzwassergeschützt, aber nicht wasserdicht!

Zum Duschen oder Baden kann die Pumpe kurzzeitig ausgeschaltet (siehe Kapitel 3.1.) und abgenommen werden. Die Therapiedaten bleiben gespeichert.

Besprechen Sie die richtige Vorgehensweise unbedingt mit Ihrem Arzt!


Pfeil Zurück zum Inhaltsverzeichnis

2.8. Was mache ich, wenn ich verreisen will?

Bitten Sie Ihren Arzt um eine Bescheinigung bezüglich Ihrer Behandlung und der mitgeführten Medikamente.

Diese Bescheinigung können Sie dann an der Grenze oder bei Zollkontrollen vorzeigen.

2.9. Welche Informationen kann ich an der Pumpe abfragen?

Drücken Sie die Taste -> und die Anzeige zeigt Ihnen nacheinander

- die Fördergeschwindigkeit, mit der das Medikament verabreicht wird

- die restliche Medikamentenmenge im Infusionsbeutel

- die Reichweite der Medikamentenlösung im Infusionsbeutel:

maximal: wenn Sie keinen Bolus auslösen

minimal: wenn Sie alle erlaubten Boli anfordern.

- die Bolus-Abgabemenge und die anschließende "Bolus-Sperrzeit"; Ihr Schutz vor Überdosierung.


Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3. Pegasus PCA benutzen

3.1. Wie stoppe/starte ich Pegasus PCA?

Ein Stoppen der Pumpfunktion ist notwendig, wenn z.B.

Die Therapiedaten bleiben auch beim Stoppen der Pumpfunktion erhalten.

Zum Stoppen der Pumpfunktion drücken Sie die beiden Tasten gleichzeitig:

(Pfeil auf) (Pfeil Eingabe)

Es ertönt ein Signalton, und die Pegasus PCA zeigt an:

"Pumpvorgang unterbrochen

  • = Info

<- = Eingabe"

Zum Starten der Pumpe drücken Sie nacheinander:

(Eingabe)

(Stern)

(Eingabe)

Pegasus PCA zeigt nun:

"Pumpe läuft

  • = Info

<- = Eingabe"


Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3.2. Was mache ich, wenn die Pumpe piept?

Pegasus PCA bietet Ihnen maximale Sicherheit, denn die Pumpe hat eine eingebaute Kontrollfunktion, die ständig Ihre Therapie überwacht. Wenn eine Störung auftritt, gibt die Pumpe optisch und akustisch Alarm. Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen, welche Meldungen auftreten können und wie Sie die Störung beheben:

Alarmmeldung
auf der Anzeige
Ursache Alarmbeseitigung
Was mache ich?
Batterien sind alt! Begrenzte Lebensdauer der Batterien Ca. 20% der Batteriekapazität ist noch vorhanden.
Unbedingt neue Batterien besorgen und einlegen.
Batterien sind leer! Batterien sind verbraucht. Keine Infusion. Neue Batterien/Akkus mit Einlegeband
Vorrat reicht...
Pegasus warnt ca. 15 Stunden vor dem Ende des Medikamentenvorrats im Infusionsbeutel jede Stunde zwischen 8.oo und 20.oo Uhr mit einem Signalton
Medikamentenvorrat im Infusionsbeutel geht zu Ende. Informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst, daß der Infusionsbeutelinhalt zu Ende geht.
Beutel ist leer! Medikamentenvorrat im Infusionsbeutel ist vollständig verabreicht worden. Keine Infusion.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst, daß der Infusionsbeutel leer ist.
Katheter verstopft! Drucksensor erkennt am steigenden Druck den Verschluß des Infusionssystems. Nadel ist verstopft, Filter ist verstopft oder Katheter/Schlauch ist abgeknickt. Keine Infusion. Infusionsset kontrollieren. Informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst.
Pumpkopf prüfen! Im Pumpkopf liegt eine Störung vor. Keine Infusion. Informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst.
Pumpdeckel schließen! Gehäuseclips sind nicht eingerastet. Clips einrasten. Tasten (*) und (Eingabe) nacheinander drücken. Pegasus PCA startet wieder. Wenn der Alarm weiterhin auftritt, informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst.
Fehler DE mit Code!
(Codierte Fehlermeldung)
Interner Pumpenfehler Keine Infusion. Batterie herausnehmen und wieder einlegen. Wenn der Alarm weiterhin auftritt, informieren Sie Ihren Arzt oder Pflegedienst.

3.3. Was passiert, wenn ich aus Versehen eine Taste drücke?

Nichts, denn die Pumpe wird dadurch nicht verstellt. Lediglich die Anzeige der Pumpe wird aktiviert. Nach 15 Sekunden erlischt die Anzeige wieder. Die blinkende grüne Signalleuchte gibt Ihnen die Sicherheit, daß Pegasus PCA läuft.

3.4. Welchen Einfluß haben elektromagnetische Wellen auf die Pumpenelektronik?

Wellen von geringer Intensität, z.B. in der Nähe eines Mikrowellengeräts oder am Flughafen bei der Personenkontrolle, haben keinen Einfluß auf die Pumpenelektronik.

Achtung: Wenn Sie sich einer Bestrahlung, z.B. Röntgen, Computertomographie, NMR (Kernspintomographie) oder einer Ultraschalluntersuchung unterziehen müssen, nehmen Sie Ihre Pumpe unbedingt vorher ab!

Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3.5. Was mache ich, wenn die Pumpe heruntergefallen ist?

...und die Pumpe hat äußere sichtbare Schäden?

... die grüne Signalleuchte blinkt nicht mehr?

... auf der Anzeige wird trotz Tastendruck nichts angezeigt?

.... und die Pumpe erzeugt plötzlich ungewohnte Geräusche?

Rufen Sie sofort Ihren Arzt oder den Pflegedienst an!

Diese kümmern sich um die Behandlung und organisieren eine Ersatzpumpe für Sie!

.... und es scheint so, als ob der Pumpe nichts geschehen ist:

Kontrollieren Sie in den nächsten 2 Stunden regelmäßig, ob die grüne Signalleuchte blinkt.

Wenn die Pumpe blinkt und Ihnen auf Tastendruck Informationen in der Anzeige zeigt, arbeitet die Pumpe ordnungsgemäß.

3.6. Wie reinige ich die Pumpe?

Die Pflege ist einfach!

Säubern Sie Ihre Pegasus PCA täglich mit einem feuchten Tuch.

Verwenden Sie keine chemischen Reinigungsmittel!


Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3.7. Welches Zubehör gehört zur Pegasus PCA?

Es sind nur Verpackungseinheiten (VE) erhältlich.

Fügen Sie jeder Bestellung ein entsprechendes Rezept bei oder geben Sie den Rechnungsempfänger an.

Senden Sie Ihre Bestellung an LogoMed (Adresse siehe unten).

Best.-Menge Best.Nr. Bezeichnung Stück/VE
VE 10210 Pumpkopf mit Druckaufnehmer 10
VE 10310 Reservoir, PVC, 100 ml 10
VE 10318 Reservoir, PVC, 180 ml 10
VE 11305 Reservoir, PE, 50 ml 10
VE 11310 Reservoir, PE, 100 ml 10
VE 11315 Reservoir, PE, 150 ml 10
VE 11320 Reservoir, PE, 200 ml 10
VE 10405 Medibox 1 (50 ml) 1
VE 10410 Medibox 2 (100 ml) 1
VE 10415 Medibox 3 (150 ml) 1
VE 10420 Medibox 4 (200 ml) 1
VE 10910 Tasche, schwarz 1
VE 10912 Tragegurt für Tasche 1
VE 0802720 Extension-Set, 80 cm, Luer-Lock-Schlauchverlängerung 25
VE MX595 Extension-Set, 150 cm, Luer-Lock-Schlauchverlängerung 50
VE 10702 Verschlußstopfen, männl./weibl. 100
VE 10102710 Subcutan Infusionsset, 10 cm, gerade Nadel 25
VE 10102711 Subcutan Infusionsset, 10 cm, gebogene Nadel 25
VE 10552710 Subcutan Infusionsset, 55 cm, gerade Nadel 50
VE 10552711 Subcutan Infusionsset, 55 cm, gebogene Nadel 25
VE 4112 Sof-Set Teflonnadel, 61 cm 24
VE 4111 Sof-Set Teflonnadel, 106 cm 24
VE TH4027 Hubernadel, 19 Gauge / ¾ Inch 15
VE MG00L91 Lithium-Batterie, 1,5 V 4
VE 458013/7 Sterifix Epidural Flachfilter 0,2µm 25
VE 388514/3 Softa-Sept farblos, 250 ml, Hautdesinfektionsmittel 1
VE 1625 Tegaderm-Pflaster 100
VE 1530/25P Micropore Verbandspflaster-Rolle 1


Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

3.8. Wen kann ich im Notfall anrufen?

Behandelnder Arzt

Betreuender Pflegedienst


Service und Vertrieb

Bei Fragen zum Verbrauchsmaterial wenden Sie sich bitte an:

LogoMed®

LogoMed®

Obere Zeil 2
D-61440 Oberursel
Tel. 06171/624830
Fax. 06171/624859



Pfeil
Zurück zum Inhaltsverzeichnis