BMO 

BM-Online - Kleidung und Mode


Roll-Mode Wenn Mode sitzen muß!
war vor Jahren der Titel eines Beitrags von Petra Rieth im Paraplegiker.

Wir waren erstaunt, was es alles gibt - eine Reihe von Firmen im Ausland, darunter einige Skandinavier, dann gab es 1980 ein Forschungsprogramm zur Untersuchung des sog. "Sitzschnitts" , also den Änderungen bei der Konstruktion von Schnittmustern, um den Proportionen im Sitzen gerecht zu werden. Neben den Firmen im Ausland (hier ist insb. Everest+Jennings zu nennen) gibt es in Deutschland

Berges
- Mobile Mode Inge Berges, die hochwertige Kleidung für ältere Menschen fertigt, aber auch eine sehr gute Linie mit Goretex-Regenschutz anbietet - so z.B. einen Mantel mit Gamaschen.

Eine ganz andere Tradition hat der Laden "Balance" in Berlin: die Mitarbeiterinnen arbeiteten früher im "Modeinstitut der DDR" am Thema angepaßte Kleidung für behinderte Menschen, und heute betreiben sie einen Laden in Berlin, in dem ein Mix aus regulärer Konfektion und speziellen Kleidungsstücken geboten wird - daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, sich Kleidung individuell anfertigen zu lassen oder auch Teile ändern zu lassen. So ist es nicht verwunderlich, daß nicht nur behinderte Menschen aus Berlin und dem Umland, sondern auch von weit her zu Balance fahren.

Der wohl bekannteste Anbieter ist Rolli-Moden in Lobbach bei Heidelberg

Schürmann hat einen besonderen Schwerpunkt auf Kleidung für behinderte Kinder: Schürmann Reha-Mode

Ortopedia

div. andere

Zur Finanzierung von angepaßter Kleidung für behinderte Menschen gibt es zwei Wege: einige Produkte sind über die Pflegeversicherung erhältlich (so z.B. Produkte von Inge Berges), im Übrigen ist Kleidung für Behinderte auch über die Eingliederungshilfe im Rahmen des BSHG zu bekommen.


Hannes Heiler von BM-Online