Behinderte Menschen Online

Unter diesem Namen haben einige engagierte Leute mit Unterstützung des Instituts für Neue Medien (INM) in Frankfurt einen Verein gegründet, der ab 10.9. unter der Adresse "http://www.behinderte.de" erreichbar sein wird.

Auf diesem Server werden eine ganze Reihe von Behinderten-Initiativen und -Verbänden ihre Informationen zeigen (von ISL, Hessischem Koordinationsbüro für behinderte Frauen bis zum Polio-Verband), außerdem gibt es umfassendes Informationsmaterial zu vielen Lebensbereichen (Recht, Hilfsmittel, Urlaub, Arbeit, Schmerz...).

Zum Start sind unter dieser Internet-Adresse bereits über 100 Seiten erreichbar, und das Informationsangebot soll zügig ausgebaut werden.

Das besondere dabei: wenn die Informationen verschiedener Gruppen unter einer Adresse zusammengefaßt sind, ist der Austausch viel einfacher. Nach neueren Studien leiden mehr als 50% der Querschnittgelähmten und 75% der Menschen mit Polio unter Schmerzen - die Behandlung ist für beide vergleichbar. Dieser Austausch gilt natürlich auch für Pflegeversicherung u.v.a.

Neben eigenen Materialien wird auch eine kommentierte Sammlung von Links (aufbauend auf meinen Beiträgen in Leben und Weg) die Orientierung im Netz erleichtern - denn inzwischen gibt es zwar auch auf deutsch vielerlei Informationen für behinderte Menschen, aber umso schwieriger wird es, sie auch zu finden.

Die meisten Link-Sammlungen sind ein eher zufälliger Ausschnitt, und nicht selten versprechen sie etwas ganz anderes als sie dann wirklich enthalten.

Ein weiterer Schwerpunkt wird der Informationsaustausch sein, denn viele Produkte, Tips und Strategien sind in bestimmten Situationen ideal, unter anderen Umständen jedoch nicht so toll - und das ist eigentlich nur durch direkten Erfahrungsaustausch zu klären.

Zug um Zug werden hierfür neben Web-Seiten und einem intelligenten Index weitere Kommunikationsformen aufgebaut - so z.B. Mailing-Lists zu bestimmten Themen. Mailing Lists werden individuell per E-mail verteilt, d.h. jeder "Abonnent" kann Beiträge schreiben, die dann automatisch an alle Abonnenten verschickt werden.

Für individuelle Anfragen wird es Listen mit E-Mail-Adressen geben, wo Interessenten z.B. schauen können, wo ein Tetraplegiker Erfahrungen mit Spracheingabe und anderen Zusätzen für Computer hat, und diesen dann direkt anschreiben und befragen können.

Die Finanzierung eines so ehrgeizigen Projektes ist natürlich der wunde Punkt - Werbekunden und Sponsoren werden noch gesucht.

Hannes Heiler

BM-Online: http://www.behinderte.de