Hilfe und Pflege  Tanja Muster:

einige gedanken zur rechtschreibereform


ich versteh nicht,
wieso einige versuchen diese reform anzuschwärzen,
denn
im großen und ganzen hat diese sache doch hand und fuß
und wir alle
auch rollifahrerInnen
profitieren schlußendlich davon, daß dies auf die beine gestellt wurde
die ausländerInnen haben es dann
auch leichter:
negerkuß schreibt sich dann ganz einfach negerkuss
und der mohrenkopf bleibt sogar derselbe.
in aller herren länder, auch wenn da frauen leben,
sind sprachliche veränderungen wichtig,
aber leider stößt dies
noch immer auf taube ohren -
naja, dieser vergleich hinkt,
aber
mann muß einfach blind sein, um nicht zu verstehen wie sehr unsere sprache einer reform bedarf,
damit solch wichtige wörter wie ‘spaghetti’ und ‘mayonnaise’
nicht mehr so lahmarschig geschrieben werden müssen.
klar, daß eine gewisse zeit der eingewöhnung notwendig ist,
aber immerhin bleibt die klein- und großschreibung erhalten, so daß
sich für uns frauen ja auch nicht soviel ändert; das patriarchat
wird weiterhin GROSS geschrieben
und
wenn alle üben bis zur vergasung
dann
HERRscht bald eine bombenstimmung im land
und
eine überaus wichtige sprachliche veränderung
wurde mobilisiert.
oder?