ISL 

Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden


(Mainzer Erklaerung)
29.5.97

Hallo Leute,

seit der Grundgesetzerweiterung (Art. 3,Abs. 3, Satz 2GG) ist einige Zeit vergangen. Seitdem ist es jedoch noch nicht gelungen, dies im schulischen Bereich zu verwirklichen. Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Beeintraechtigung und eine integrative Erziehung ist in Rheinland-Pfalz nur ganz wenigen Kindern vorbehalten.
Dies ist eine gravierende Ungleichbehandlung der betroffenen Menschen!

Daher fordern wir in der Mainzer Erklaerung eine im Schulgesetz verankerte uneingeschraenkte Wahlmoeglichkeit fuer integrative Erziehung und gemeinsamen Unterricht!

Unterstuetzt auch ihr unser Anliegen mit Eurer eMail. Auf unserer Homepage kann ein entsprechendes Formular ausgefuellt und abgeschickt werden.

http://home.t-online.de/home/Ulf.Werkhausen

Vielen Dank

<:) Ulf Werkhausen (:>



Von: Ulf.Werkhausen@t-online.de (Ulf Werkhausen)

Datum: 29 Mar 1997 21:44:06 GMT