ISL 

Urlaubsdialyse - Dialyse-Urlaub.

Anfang des Jahres fand ich Werbung für eine Kreuzfahrt mit Dialyse an Bord des Schiffes, auf der Achille Lauro. Das Schiff war zu der Zeit längst ausgebrannt auf dem Grund des Indischen Ozeans, aber es gibt ja immer noch ein halbes Dutzend anderer Kreuzfahrtschiffe mit Dialyse an Bord - von der MS Europa über die Kasachstan bis zur Arkona.

Es gibt Dialysen in Florida, auf Teneriffa, sogar in Peking, Wuhan und Shanghai. Ich würde sehr gern eine solche Reise machen, aber das nötige Kleingeld... Andererseits: es ist ein gutes Gefühl, wenn auch für mich bestimmte Ziele "nur" eine Frage des Geldes sind.

Dialysezentren sind extrem unterschiedlich - in manche sollten Patienten aus medizinischen Gründen überwiesen werden, weil dort die ärztl. Betreuung intensiver und die Aussicht auf Besserung recht wahrscheinlich ist. Tatsächlich: ich habe schon Menschen erlebt, bei denen den Ärzten zuhause nicht mehr allzuviel einfiel, die sie schließlich nach Spanien schickten.
Andererseits gibt es Zentren, da sollte nur fahren, wer selbstbewußt und stabil ist - ich meine nun nicht die Behandlungskliniken für Einheimische in fernen Ländern, sondern so manches Dialysezentrum in Deutschland.

Ähnlich wie bei Rollstuhl-Quartieren gilt auch in Bezug auf Dialysen: am besten ist immer, man redet ausführlich mit jemandem, der schon dort war. Der kann einem eine Menge Unsicherheit nehmen - oder notfalls auch vor Problemen warnen.

"Urlaub im Ausland birgt immer Risiken"
Wer ins Ausland reist, setzt sich erhöhten Risiken aus und hat keinen Anspruch darauf, daß die gebuchte Unterkunft bundesdeutschem Baurecht entspricht. Mit dieser Begründung hat jetzt eine Zivilkammer des Landgerichts Köln die Schadensersatz- und Schadensgeldklage einer Münchener Familie gegen einen Kölner Reiseveranstsalter zurückgewiesen. (AZ 136 C 59/94). gefunden in: Diatra-Journal, Heft 3/94, S. 68.
Es handelte sich hier um ein nicht allzu stabiles Balkongeländer, über das ein Kind hinunterfiel. Doch ich fürchte, dieser Satz muß auch für die Definition von "behindertengerechten" Urlaubsquartieren gelten. Ich bin hin- und hergerissen: auf der einen Seite habe ich oft genug die Situation erlebt, daß Menschen gerade mit viel Anstrengung gelernt hatten, ohne fremde Hilfe zur Toilette zu kommen, und dann fehlte am Urlaubsort der Haltegriff, oder sie konnten nicht von der richtigen Seite umsetzten - und die Selbständigkeit war beim Teufel. Das ist bitter, umso mehr,als es sich meist um deutsche Reiseveranstalter handelt, die mit hiesigen Normen vertraut sein sollten. Aber je größer ein Veranstalter, desto problematischer sind die Angaben. Das beste ist und bleibt: möglichst detailliert konkrete Angaben über Maße und Anordnung abzufragen.
Auf der anderen Seite war ich oft genug in Spanien, um ein komisches Gefühl zu haben: wie kleinkariert soll denn unser Ideal auf das Gastland übertragen werden? Wie deutsch sollen die Urlaubsziele eigentlich noch -werden? Ich habe natürlich gut lachen: ich bin nicht allein im Urlaub, sondern mit einem eingespielten Partner. Und gemeinsam haben wir uns schon in vielen Situationen zurechtgefunden, haben viel improvisiert.


Wozu Urlaub?
- raus aus dem Trott..
- Ruhe haben vor den Anforderungen zuhause
- Klimawechsel
- neue Anregungen, anderes Milieu
- Urlaub ist Alltag unter verschäften Bedingungen!
Beziehungs-Clinch, sei es mit Helfern, sei es mit dem partner
"Drum prüfe, was sich für einen Urlaub bindet...
Urlaub ist eine unausweichliche Situation.
Vorher gegenseitig die Belastbarkeitsgrenzen testen!
- Interessen klären
- ggf. Training
- Angst und Mut!
Adrenalin-Urlaub ist nicht jedermanns Sache. "Abenteuer in der Großstadt"...


BM-Online