BM Online 

Urlaubsdialyse - Dialyse-Urlaub


Nierenversagen - das bedeutet unweigerlich: dreimal pro Woche zur Behandlung an die Dialyse-Maschine. Der Satz "an die Maschine gefesselt" ist viel eher zutreffend als "an den Rollstuhl gefesselt"... Auch und gerade mit Dialyse brauchen Menschen Erholung und Urlaub. Raus aus dem Alltagstrott, andere Eindrücke sammeln, Entspannen. Dialysen gibt es inzwischen in vielen Ländern.
Etliche Kreuzfahrtschiffe haben Dialyse an Bord, die Palette reicht von der MS Europa über die Kasachstan bis zur Arkona. Dialysen gibt es in Florida, auf Teneriffa, sogar in Peking, Wuhan und Shanghai. Ich würde sehr gern eine Fernreise machen, aber das nötige Kleingeld... Andererseits: es ist ein gutes Gefühl, wenn auch für mich bestimmte Ziele "nur" eine Frage des Geldes sind.
Urlaubs-Dialysezentren sind extrem unterschiedlich - in manche sollten Patienten aus medizinischen Gründen überwiesen werden, weil dort die ärztl. Betreuung intensiver und die Aussicht auf Besserung wahrscheinlicher als in zuhause ist. Tatsächlich: ich habe eine Frau erlebt, bei der den Ärzten zuhause nichts mehr einfiel, die sie schließlich nach Spanien schickten, damit sie "noch einmal richtig Urlaub machen könnte" - sie blieb drei Jahre und wurde wieder ziemlich fit. Andererseits gibt es Zentren, in die nur selbstbewußte und stabile Dialytiker fahren sollten - ich meine nun nicht die Behandlungskliniken für Einheimische in fernen Ländern, sondern auch so manches Dialysezentrum in Deutschland.
Wie komme ich an die Urlaubsquartiere? Die einschlägigen Dialyse-Zeitschriften sind voll mit Werbung, aber auch Erfahrungsberichten unterschiedlicher Menschen. Es gibt zwei regelrechte Verzeichnisse von Dialyse-Adressen, und einige Reiseveranstalter (TUI, Hebestreit u.a.) bieten auch Pauschalurlaub in Verbindung mit Dialyse-Einrichtungen an. Ähnlich wie bei Rollstuhl-Quartieren gilt auch in Bezug auf Dialysen: am besten ist immer, man redet ausführlich mit jemandem, der schon dort war. Der kann einem eine Menge Unsicherheit nehmen.
Petra Rieth
Informationsmöglichkeiten:
- Verzeichnis Eurodial
- Verzeichnis des Verbandes niedergelassener Dialyse-Ärzte
- Zeitschrift "Der Dialysepatient"
- Zeitschrift "DIATRA-Journal"
- bei der Autorin


BM-Online