Leserbrief 2 (eine Reaktion auf Tanuschka)


Liebe Tanuschka,

auf die Gefahr hin, als Nichtbehinderter in etwas einzumischen, das mir nicht zusteht (oder so), sehe ich mich doch dazu berufen, auf Deinen Leserbrief in der BM-Online zu antworten. Ich bin nämlich derjenige, der hinter der Amelo-Info-Homepage steckt und habe vormals auch die Venus-von Milo Homepage herausgegeben. Das mag mich jetzt in Deinen Augen als enstzunehmenden Gesprächspartner disqualifizieren und meine weiteren Worte werden vielleicht gefiltert unter dem Aspekt des Amelotatismus, aber das ist nun mal das Risiko ...

Du schreibst:
Hallo Hannes!
Ich find BM online ist gut gemacht und wird immer besser :-) Gut gefällt mir, daß beh. Frauen eine Extra-Rubrik haben! Ein bißchen mehr -Innen dürften es in den Einleitungen sein ;-)) Was mir doch irgendwie ein Dorn im Auge ist, ist die Sache mit den Devotees. Bis dato habe ich noch gar nichts davon gewußt...

Das geht vielen so, ja sogar viele "Devotees" wissen es lange Zeit selber nicht.

Das erste Problem für mich ist, daß Du denen soviel Raum gibst - die Site ist doch 'BEHINDERTE Menschen >online' ... Viel passender fände ich da eine Rubrik: "Behinderte Menschen, die sich zu NBs hingezogen fühlen ;-)" Ich finde auch die >Einleitung dazu viel zu unkritisch:
Du tust Hannes Unrecht. Das das im Moment noch so groß aufgemacht aussieht, liegt daran, daß noch so viele Themen bei BM-Online unbesetzt sind, da wirkt das etwas überdimensioniert. Außerdem finde ich es mutig, etwas zu thematisieren, was in Behindertenkreisen oft ein Tabu-Thema ist. Schade, das das bei Dir so negativ ankommt.
Alleine schon die Bezeichnung 'Devotees', unterwürfig, find ich sehr verdächtig. Unterwerfung hat immer was mit Macht zu tun, genau unter dem Aspekt sollte das mal betrachtet werden.
Die Bezeichnung "Devotees" ist aus dem Englischen, wo der Begriff nicht so stark mit "Unterwürfigkeit"assoziiert wird, man findet im Internet genauso "MAC-Devotees" und dergleichen. Bei den deutschen Amelotatisten ist das Wort umstritten, eben wegen des hierzulande assoziierten Aspekts, aber man kann sich auch mit dem Fachterminus nicht anfreunden und benutzt "Devotee" oder "Dev" oft mangels einer überzeugenden Alternative. Deshalb geht es nicht mehr um Macht als bei konventionellen zwischenmenschlichen Beziehungen auch.
Ist wohl kein Zufall, daß es da praktisch nur um nichtbehinderte Männer und behinderte Frauen geht; warum wählen sie wohl eine Frau als... warum keinen Mann?
Das stimmt auch nicht so ganz, es gibt auch weibliche Devotees, nur äußern sie sich nicht so oft, da sie ja auch nicht so stark auffallen. Eine Frau, die mit einem behinderten Mann zusammenlebt oder eine Beziehung mit einem solchen anstrebt, fällt nicht so "aus der Rolle" wie ein Mann, denn Frauen werden als fürsorglich und so weiter eingeschätzt. Männer hingegen, die behinderte Frauen leiben, gelten oft als Versager oder zumindest suspekt, was ihnen bisweilen auch Behinderte vorwerfen (meine Erahrung: bin mit einer behinderten Frau verheiratet). Und es gibt auch eine ganze Reihe von schwulen Amelotatisten, die auch im Internet recht aktiv vertreten sind.
Und warum die Venus?? Die Venus >ist ein klassisches Bild für 'Schönheit', die es unbeachtet ihrer Nicht-Arme ist. Die Venus ist nicht 'echt' behindert... Es zeigt ungefähr: Ein >bißchen krüppelig darf eine Frau sein - Hauptsache die Körperproportionen stimmen... Ich bin hier online schon einem Mann begegnet, einem Devotee, aber noch keiner Frau!
Das mit der Venus ist so eine Sache, meine erste Seite so zu nennen, war eine Schnapsidee, die mich immer wieder ins Grübeln gebracht hat, zumal ich die Venus, ob mit oder ohne Arme gar nicht so schön finde, aber das ist Geschmackssache. Ich war froh, sie dann auch wieder los zu sein und wenn nicht Hannes sie aus dem Archiv gezaubet hätte, dann wäre sie auch nicht mehr aufgetaucht. Das Nachfolgeprojekt "Amelo-Info" verzichtet auf eine solche Symbolfigur.
Das mit den Körperproportionen ist auch so eine Sache, da gibt es natürlich auch unter A. recht konventionelle Vorstellungen, das scheint bei manchen Männern festgefressen zu sein, unabhängig vom Amelotatismus. Aber gibt es nicht auch genug konventionell denkende Behinderte? Ich persönlich habe da keine Vorgaben, man muß die Menschen so nehmen wie sie sind und siehe man entdeckt immer wieder Neues und Interessantes.
Ich find diese Sache sehr gefährlich - wenn es um nur um Zuneigung ginge, dann bräuchten diese Männer keine Schublade
'ich-fühle-mich-zu-behinderten-Frauen-hingezogen', denn da scheint mir es so zu sein, daß der Schwerpunkt auf der BEHINDERUNG liegt bzw. der gesellschaftlichen Vorstellung von Behinderten: anspruchslos, dankbar und leicht zu verwalten. Und zu demütigen???

Das ist jetzt aber auch aus der Schublade für Vorurteile gezogen. Die meisten A. sehen amputierte Frauen nicht unter dem Aspekt der Behinderung, sie vergessen in ihren Vorstellungen sogar allzu oft die negativen Auswirkungen von Behinderung im Alltagsleben, was dann eventuell im Ernstfall zu einem Scheitern der Beziehung führen könnte. Auch ist die Zahl derer, die dabei an Machtausübung, gar noch gepaart mit Sado/Maso-Tendenzen recht klein, wenn auch im US-amerikanischen Bereich sich einige dieser Charaktere ab und zu mit Sex-Stories hervortun.
Was nun die besondere Zuneigung zu Amputierten betrifft, so ist das einfach eine Vorliebe, wie es auch andere gibt. Das sucht sich auch keiner so aus, das entsteht meist im Laufe der kindlichen Entwicklung, manchmal taucht es auch später auf und ist nicht assoziiert mit eigenen Minderwertigkeitsgefühlen oder dergleichen. Männer haben solche Vorlieben (auch z.B. auf Busen oder Beine bezogen) anscheinend häufiger oder zumindest geben sie es leichter zu. man hört ja auch bisweilen von Frauen, daß sie z.B. "einen knackigen Männerpo" erotisch finden. Das sind erstmal Äußerlichkeiten, die nur am Anfang eines Kontaktes stehen dürfen. Nur bei der Anziehung durch eine Behinderung, wobei es weniger um die Behinderung selber als um die äußerlich sichtbaren Phäneomene zu gehen scheint, wird es anders eingeordnet und beurteilt. Dann kommen die sattsam bekannte Vorwürfe von Perversion und "sich an der Behinderung (=Hilflosigkeit,=Schaden) aufzugeilen" usw.
Das hat aber auch was damit zu tun, daß Sexualität Behinderter in unserer Gesellschaft tabu ist und Sexualität mit Behinderten von manchen Zeitgenossen gar im Ruch des Mißbrauchs steht. Dies und das relativ seltene Zusammentreffen Amputierter mit Amelotatisten macht das Verhältnis schwierig und bedingt natürlich auch Fehlverhalten. Wäre das anders, so würden A. auch nicht mehr auffallen oder sich mit speziellen Aktivitäten im Internet tummeln müssen.
Letztlich macht sich jeder Mann verdächtig, der eine behinderte Frau liebt, vor allem, wenn er nicht deutlich macht, daß er nur die tolle Persönlichkeit bewundert und deshalb die Behinderung in Kauf nimmt (arh!). Wäre das besser? Wohl kaum, es sei denn, daß man alles Äußerliche verdammt. Ich denke, die in letzter Zeit von Raso Bruckert und Diart veröffentlichten erotischen Fotos von Behinderten und die Reaktionen darauf zeigen, daß sich auch da etwas tut in Hinsicht auf eine positivere Einstellung zum Körperlichen.
Bitte unbedingt kritischerer Umgang!!
Ich sehe nicht, wo Hannes unkritisch sein soll. Ein kurzer Mail-Austausch mit ihm hat mir nichts in dieser Richtung gezeigt, er sieht die kritischen Punkte deutlich - und da muß ich ihm auch recht geben. Vielleicht ist es aber weniger Kritik, die Du wünschst, sondern eine Brandmarkung. Spar Dir das, das hat Sigrid Arnade schon vor Jahren in Panorama gemacht, obwohl sie es im Nachhinein in einem Interview dann wieder relativiert hat.
Wenn sich das in der Tat gespannte Verhältnis zwischen "Behinderten" (political correct: Menschen mit Behinderungen - ist mir aber nur zu lang) und "Devotees" (Amelotatisten) verbessern soll, dann muß es einen vernünftigen Dialog geben. Aber das ist leider vielen Behinderten zuviel, da sie keine "Devotees" brauchen. Das stimmt natürlich, aber das allein tilgt nun mal nicht deren Existenz. Totschweigen ist auch keine Methode.
Liebe Grüße

Gerhard
PS: Ich hoffe, jetzt nicht gesteinigt zu werden, wenn doch, dann bitte Kiesel mittlerer Größe ...


BM-Online