BM Online Überblick: Auto und Auto-Umbau


"Augen auf beim Autokauf" gilt für alle

Rabatte für Menschen mit Behinderungen - Die Aktion geht weiter

Viele Autohersteller hatten sich 2003 am "Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen" EJMB) beteiligt, indem sie Kunden mit Behinderungen Rabatte zwischen zehn und 20 Prozent auf einen Neuwagen gewährten. Die Aktion war aus Sicht der Automobilkonzerne so erfolgreich, dass sie auch über das EJMB hinaus den Spezial-Rabatt gewähren.

Nach wie vor "rabattberechtigt" ist, wer einen Behindertenausweis und einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 Prozent und den Merkkennzeichen "G" (gehbehindert), "aG" (außergewöhnlich gehbehindert), "Bl" (blind) oder "H" (hilflos) vorzeigen kann. "Die Aktion ist sehr gut angenommen worden. Monatlich melden unsere Händler steigende Interessentenzahlen zurück", berichtet Harald Olemotz von der Adam Opel AG. Seit Februar 2003 bekommen Kunden mit den zuvor genannten Kriterien einen Nachlass von 15 Prozent auf einen Neuwagen.

Kritik der Kunden

Auch die Verantwortlichen von Seat sind mit der Nachfrage zufrieden und setzen die Rabattaktion auch nach Ablauf des EJMB fort, so auch die Unternehmen Ford und Volkswagen.
Achim Neunzling vom Bund behinderter Auto-Besitzer (BbAB) kann von Verkaufszahlen "im vierstelligen Bereich im Jahr 2003 mit steigender Tendenz" berichten. Der BbAB kooperiert bereits seit 1996 mit Renault, wo BbAB-Mitglieder 15 Prozent Rabatt auf alle Neuwagen erhalten. Neben dem Preisnachlass gibt es für den jährlichen Mitgliedsbeitrag von 30 Euro jede Menge hilfreicher Tipps für den behindertengerechten Umbau von Fahrzeugen oder Unterstützung bei Verhandlungen mit dem Autohändler. "Wenn es trotz der guten Erfahrungen mit Renault doch einmal haken sollte, dann schalten wir uns für unsere Mitglieder ein", versichert Neunzling. Die Reaktion der Leserinnen und Leser der VdK-ZEITUNG auf die Berichterstattung in den Ausgaben April, Mai und Juni 2003 war ebenfalls groß und bestätigt die positive Bilanz der Autohersteller. Darunter gab es allerdings auch kritische Rückmeldungen von Kunden, die sich zum Neukauf eines Wagens aufgrund der Rabattaktion entschlossen haben. Viele Händler gaben vor, nichts von den Rabatten zu wissen.

Prüfen und vergleichen

Scheinbar lief die Kommunikation zwischen manchen Händlern und ihren Konzernen anfangs alles andere als reibungslos. Manche Autoverkäufer waren nach Angaben einiger Leser trotz der vom Konzern ausgerufenen Empfehlung nicht bereit, den Nachlass zu gewähren. In diesem Fall bleibt cleveren Kunden nichts anderes übrig, als es bei einem anderen Händler zu versuchen oder gleich die Marke zu wechseln. Egal wie verlockend die Aktionen der Automobilhersteller zu sein scheinen: Oberstes Gebot für alle Kaufwilligen muss sein, sämtliche Angebote genau zu prüfen und miteinander zu vergleichen. Das Motto "Augen auf beim Autokauf" ist zwar uralt, kann aber vor größerem Arger bewahren.

tsc

Wer für den nächsten Autokauf professionelle Unterstützung haben möchte, kann sich an den Bund behinderter Auto-Besitzer (BbAB) wenden
Postfach 12 02,
66443 Bexbach
Telefon (0 68 26) 57 82 (nur in den Abendstunden)
E-Mail: mail@bbab.de

Aus: VdK-Zeitung März 2004, Seite 5


BM-Online